Kurze Gedanken zum Rückzug von @afelia / Marina Weisband

Der Rückzug der politischen Geschäftsführerin der Piraten hat einiges an Medienecho ausgelöst. Was widerum bei vielen Piraten auf Unverständnis stösst.

Ich weiss, dass Piraten nach eigenen Regeln spielen wollen, aber man sollte zumindest zur Kenntnis nehmen, nach welchen Regeln etablierte Politik und Medien bisher spielen… Und da verlieren die Piraten in den Medien eben ihr bekanntestes und vor allem beliebtestes Gesicht, das auch sonst weniger piraten-affine Menschen angesprochen hat.

Ich wundere mich als Mensch, der selber gerade seine Psychologie-Diplomarbeit fertig hat, ein wenig darüber, wiewenig Marina Weisband sich mit den Mechanismen von medialer Wahrnehmung zu befassen scheint. Und damit, wie Entscheidungen zustande kommen. Die Piraten bedienen mit ihren Strukturen das Bedürfnis nach inhaltlicher Einmischung und basisdemokratischer Entscheidung. Die Erfüllung dieses Bedürfnisses kostet Zeit, Engagement, Ressourcen. Dazu sind die meissten Menschen nicht bereit, und oft auch nicht in der Lage. Diese Menschen wollen ihren einfluss delegieren. Und bei der Frage, an WEN, entscheiden sie eben NICHT inhaltlich rational, sondern emotional-intuitiv, nach wenigen Fasutregeln, Entscheidungen, die, wie Gigerenzer in seinem buch „Bauchentscheidungen“ nachweist, nicht immer schlechter sein müssen.

Und da Politik eben bei der großen Mehrheit IMMER über Gesichter wahrgenommen wird (und ich bezweifel, dass Piraten da den Menschen ändern können), ist der Rückzug eben ein Verlust für die Piratenpartei. Unabhängig davon, wie sehr er in diesem Fall auch persönlich höchstverständlich ist.

Als Sozialdemokrat freue ich mich, dass die Chancen der Piraten, uns rot-grün zu versauen, dadurch sinken. Als politisch interessierter Mensch bedaure ich den Rückzug

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Nochmal Wachschutz

Ein Kurzer Nachtrag zum Wachschutz:

Nein, es geht NICHT um Gewalt IN der Schule. Die muss zuallererst pädagogisch eingedämmt werden. Dafür gibt es natürlich zuerst die Lehrer, und ansonsten Sozialarbeiter, Schulstationen etc. Und als letztes Mittel dann die Polizei. Und, ja, da machen wir ne Menge. Die Schulstationen sind UNSER Werk als Sozialdemokraten, damals gemeinsam mit Linken und Grünen. Ansonsten ist das LAND hier in der Pflicht, die Ausstattung der Schulen zu verbessern.

Der Wachschutz ist einzig und allein dafür da, zu verhindern, dass SchulFREMDE auf das Schulgelände eindringen, und dort Ärger machen. Und das gab es vor dem Wachschutz jede Woche nicht nur einmal. Da wurden Schüler, ja sogar Lehrer, verdroschen, bedroht, abgezogen. Das ist nicht schön, aber es war so.

Was sollen die Schulen, was soll Neukölln bitte machen?  gerne wird von Alternativen geredet, die den Wachschutz überflüssig machen sollen. gerne, her damit. Ich freue mich über jeden Zauberer, der  Gewalttäter wegzaubert oder in nette Menschen verwandelt.

Natürlich ist die Notwendigkeit des Wachschutz ein Armutszeugnis für die Zustände in  unserem Bezirk, natürlich muss man vieles machen, um das zu verbessern. Aber was bitte kann unserer Bezirk da tun? Als Quasi-Kommune? Vorschläge gerne an mich, ich geb sie weiter.

Sorry an alle, die sich von Kommunalpolitik genervt fühlen, aber mich nervt es, für den Wachschutz angepisst zu werden, komischerweise von allen Seiten, ob dafür oder dagegen. Wer mich kennt, der weiss, dass ich nicht immer voll auf Fraktionslinie liege, aber, verdammt, hier bin ich voll überzeugt, dass es nicht anders geht. Jeder, der meint, man könne auch ohne Wachschutz ne Weile auskommen, und mal abwarten, was so passiert, der soll sich mal vorstellen, selber ein Kind auf einer Schule im Brennpunkt zu haben.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Wachschutz an Neuköllner Schulen

Vieles wird über den Wachschutz geschrieben, vieles regt mich auf. Ich bin ja nicht immer mit allem einer Meinung, was meine SPD-Fraktion oder das Bezirksamt so macht, aber ein paar Dinge möchte ich doch einfach mal klarstellen.

Zunächst eines: Mich ärgert es tierisch, wenn Menschen sich über die SPD in Neukölln wegen der  Wachschutzthematik herablassend äussern, aber weder die Situation wirklich kennen, noch sich auch nicht einen Dreck um die betroffenen Schüler kümmern.

Uns geht es um eine einzige Sache: Zu verhindern, dass schulfremde Personen in die Schule kommen, und dort den Schulfrieden stören. Und davon gab es VOR dem Wachschutz ziemlich viele Fälle – NACH Einrichtung desselben an den betroffenen Schulen keinen einzigen. Es geht NICHT darum, den Wachschutz für Konfliktfälle INNERHALB der Schule einzusetzen, sondern einzig und allein das Eindringen von AUSSEN zu verhindern. Soviel zum geschwätz, die Wachschützer würden Sozialarbeiter ersetzen. Mitnichten. und gerade die GRÜNEN müssten dieBuschkosky-Politik besser kennen, haben wir doch mit ihnen gemeinsam die Schulstationen suksessive AUSgebaut – auf Kosten z. B des Naturschutz- und Grünflächenamtes oder der Straßenunterhaltung. Weil wir gemeinsam mit den Grünen die richtigen Prioritäten gesetzt haben. Wir haben Schulpflicht, also muss der Staat gewährleisten, dass die Schüler in der Schule sicher sind. NATÜRLICH ist das nur ein Symptom-bekämpfen – aber eines zum wohle der Schule.

Am besten wäre natürlich die Polizei – die lacht uns ob ihrer „Personalfülle“ allerdings aus. Der Wachschutz war als zweitbeste Lösung ein voller Erfolg. Wir haben aber dafür vom Senat keinen Cent gesehen, sondern alles aus Eigenmitteln bezahlen müssen. Mittel, die woanders dann gefehlt haben.

JETZT sind wir in einer Situation, dass wir dieses Geld schlicht nicht mehr haben. Wer mir sagt, wo wir die Mittel herbekommen, bekommt von mir eine Flasche Schampus, und bestimmt die Neuköllner Ehrennadel vom Bezirk. Und kaum ist der Wachschutz weg, passiert etwas.  Deshalb war Handlungsbedarf. Deshalb jetzt ein Zitat aus der Pressemitteilung Des Bezirksamtes:

„Nun hat Bezirksstadträtin Dr. Franziska Giffey eine mögliche Zwischenlösung aufgetan: Der Träger Antares IT gGmbH setzt in Zusammenarbeit mit dem und finanziert durch das Jobcenter Neukölln die bewilligte MAE-Maßnahme: „Schulstreife“ um. Die Schulstreife hat u. a. die Aufgabe, Kinder und Jugendliche vor Benachteiligungen, Beschädigungen und Übergriffen im Schul- und Straßenumfeld zu schützen.

Am heutigen Freitag, dem 6.1.2012 vereinbarten die Antares IT gGmbH und Bezirksstadträtin Dr. Giffey eine Zusammenarbeit, mit der eine Zwischenlösung für den fehlenden Wachschutz realisiert werden soll, zumindest so lange, bis geklärt ist, ob doch noch Haushaltsmittel dafür bereitgestellt werden können und eine Ausschreibung des Wachschutzes zum neuen Schuljahr 2012/13 veranlasst werden könnte.

In einem ersten Schritt werden ab Montag, dem 9. Januar 2012 drei MAE – Kräfte, die bereits ein Deeskalationstraining zum Wachschutz und Teile der Prüfungsvorbereitung für den Wachschutzschein absolviert haben, an der Albert-Schweitzer-Schule für jeweils 6 Stunden täglich eingesetzt werden. Die Stunden können zeitlich versetzt über den Zeitraum von 07:00 bis 16:00 Uhr verteilt werden.“

Also: BEFRISTET, ZWISCHENLÖSUNG, SOVIEL QUALIFIKATION WIE IRGEND MÖGLICH

Noch ein Hinweis, weil auch hier Irrtümer verbreitet werden: wir ersetzen nicht den Wachschutz durch MAE-Kräfte, um zu sparen, sondern wir haben den Wachschutz abgeschafft, weil wir kein Geld haben. Die Alternative ist nicht: ordentliche Arbeitsplätze beim Wachschutz oder MAE-Kräfte, sondern MAE-Kräfte oder NIX, null, nothing

Es ist nicht das, was wir – und auch die Schulen – wollen, aber es ist das, was jetzt möglich ist. Wer besseres findet, wer für die betroffenen Schülerinnen und Schüler (auch für die Lehrer) besser den Schutz organisieren kann, den sie verdienen, der möge das sagen.

Aber nur meckern, und die Schulen im Regen stehen lassen dabei – das ist einfach nur schwach!

(Ja, ich weiss, dass Presse auch Äusserungen verkürzt wiedergibt, und möchte deshalb niemanden für verkürzt widergegebene Äusserungen in der Presse kritisieren!)

Marko Preuß, Bezirksverordneter

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Hello world!

Hallo Welt!

noch gibbet hier nix, aber vielleicht bald…

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar